A few pictures, not so many words.

Posts tagged “Oldtimer

Rossa Italiana

Maserati A6 GCS/53

Maserati A6 GCS/53

I will come to the end of this series pretty soon. But not quite quiet, I am glad to report. After historic race cars of Mercedes-Benz and an Alfa Romeo, I found another Italian racer in the Mille Miglia exhibit of Stuttgart’s Mercedes-Benz museum.

1947, Bologna based race car company Maserati started building the A6 series. ‘A’ for Alfieri Maserati, one of the founding brothers of the company. 6 for its – initially – 1.5 litre straight 6 engine.

DSC_5941By 1953, Gioacchino Colombo – a former Alfa Romeo and Ferrari engineer – redevelops the engine and creates the Maserati A6 GCS/53. G as in ‘Ghisa’ – cast iron block – and CS as in ‘Corsa & Sports’ (Race and Sports). The engine has a diplacement of 2 litres and produces 170bhp. With the whole car just weighing about 580kg, it reached a speed of about 235km/h (146mph).

DSC_5961The car in the exhibition was refined by Medardo Fantuzzi, and owned by Francesco Giardini who competed the Mille Miglia (italian for 1000 Miles) as a private racer 1955 and 1956. Overall, Maserati builds 52 of the A6GCS/53 cars. 48 as a spyder version and the other four with a fixed roof.

So langsam komme ich zum Ende der Oldtimer-Serie. Aber leise werde ich mich nicht verabschieden, versprochen. Nach den historischen Rennwägen von Mercedes-Benz und Alfa Romeo, gibt es erstmal noch einen anderen Italiener aus der Mille Miglia Ausstellung des Mercedes-Benz-Museums in Stuttgart.

Zwei Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg beginnt Maserati aus die A6-Serie zu bauen. ‘A’ wie in Alfieri Maserati, einer der Brüder, welche die Firma 1914 in Bologna gründeten. Die 6 steht für die sechs Reihenzylinder mit ursprünglichen 1,5 Liter Hubraum.

DSC_59361953 bekommt Gioacchino Colombo den Auftrag den Wagen weiter zu verbessern. Der Ingenieur, der vorher bei Alfa Romeo und Ferrari arbeitete, baut den Maserati A6 GCS/53, welcher in Stuttgart ausgestellt wurde. ‘G’ wie in ‘Ghisa’ (Gusseisen, die Herstellungsart des Zylinderblocks). ‘CS’ wie in ‘Corsa & Sport’ (Rennen und Sport). Der Motor hat jetzt einen Hubraum von 1,5 Litern und erreicht eine Leistung von 170PS. Da der Wagen nur 580kg wiegt, beschleunigt die Maschine ihn auf bis zu 235km/h.

Medardo Fantuzzi stülpt über das Chassis eine Spyder-Karosserie, welche in der Ausstellung zu sehen ist. Der Italiener Francesco Giardini setzt den Wagen 1955 und im Folgejahr bei der Mille Miglia (ital. ‘Tausend Meilen’) als Privatfahrer ein.
DSC_5932


Silvia & Elena

Alfa Romeo 6C 1750 GS

Alfa Romeo 6C 1750 GS

Alfa Romeo 6C 1750 GS

With the lightning series over, let’s continue with the car posts. Not a Mercedes this time, but another beauty.

Between 1928 and 1938, Alfa Romeo won one of the most prestigious historical endurance rallies, the Mille Miglia (italian for Thousand Miles). Only 1931, Mercedes-Benz was a little bit faster than the Italians at their home turf.

Alfa Romeo 6C 1750 GS

Alfa Romeo 6C 1750 GS

1930, Tazio Nuvolari and his Co-Pilot Battista Guidotti drove an Alfa Romeo 6C 1750 GS Spider Zagato fastest between Brescia, Rome and back. The name can be decrypted pretty easily. 6C means it has a straight-six-cylinder engine. 1750 is the deplacement. GS means Grand Sport, of course this was no ordinary road car. Spider Zagato were the body maker’s company and its marque. Usually, companies like Alfa just built and sold the rolling chassis. The final bodywork was done by Coachbuilders like Ugo Zagati who also worked for Ferrari, Maserati and Rolls Royce.

And today, this, along with eight other winner cars, is displayed in Stuttgart’s Mercedes-Benz-Museum temporarily. Enjoy the shots!

Alfa Romeo 6C 1750 GS

Alfa Romeo 6C 1750 GS

Nach der Blitzserie, wieder etwas, was sich auf der Erde bewegt. Zwar kein Mercedes-Benz, aber ebenfalls ein ganz besonderer Wagen.

Alfa Romeo gewann die prestigeträchtige Rally Mille Miglia (italienisch für ‘Tausend Meilen’) in den ersten Jahren bis 1938. Nur Mercedes-Benz konnte die Dominanz 1931 durchbrechen.

Davor und danach war es eine Angelegenheit von Alfas, die sich teilweise den Sieg strittig machten. 1930 gewannen Tazio Nuvolari und Battista Guidotti im Alfa 6C 1750 GS Zagati Spider. Der Namen steht für die 6 Reihenzylinder, die 1750ccm Hubraum und die Bezeichnung ‘Grand Sport’. Alfa baute in den dreißiger Jahren nie die Wagen für die Rennen. Normalerweise kam aus der italienischen Fabrik nur ein fahrendes Chassis. Ehemalige Sattlerfirmen wie die von Ugo Zagati bauten den Wagen dann zu Ende. Zagati war und ist kein Unbekannter, so war und ist der für mehrere italienische Marken wie Alfa, Maserati und Ferrari, sowie auch für Rolls Royce tätig gewesen.

Mehr als 80 Jahre nach dem Triumph über die Strecke Brescia-Rom-Brescia kann man den Wagen momentan noch im Stuttgarter Mercedes-Benz-Museum zusammen mit acht weiteren Gewinnerautos bewundern. Viel Spaß bei den Fotos!


A box of metal – with wings

Weiter mit der Mercedes-Benz Reihe. Diesmal wieder ein ganz besonderer Wagen. Zwischen 1954 und 1957 bietet Mercedes-Benz den schnellsten Produktionswagen der Welt an. Firmenintern wird er unspektakulär W 198 genannt. Zum Verkauf kommt er als Mercedes-Benz 300SL 300 für 3.0 Liter Hubraum. SL für Super Leicht. Aus den drei Litern Hubraum kommen knapp 215 PS, die den Wagen auf 260 km/h Spitze beschleunigen. Den Preis von 29,000 DM (umgerechnet heute etwa 68.400 Euro) können sich nur wenige leisten und so wird der Wagen nur etwa 1400 mal verkauft. 1100 davon allein in den USA.

Pionierarbeit leistet Mercedes-Benz bei diesem Auto mit den Türen, welche den Wagen zu einer Ikone werden lassen. Niemand davor und nur wenige Firmen danach haben sich an dieses Prinzip erneut herangetraut.

Another post of the Mercedes-Benz series. This time, it is going to be another special car again. Mercedes-Benz built the fastest production car in the world between 1954 and 1957. The internal name was pretty dry. The W 198 was based on a rally car, built since 1952. Customers know it as Mercedes-Benz 300SL. 300 as in 3 litre engine deplacement. SL as in Super Leicht (‘Super Light’). 215 hp accelerate the car up to 260 km/h (160 mph). Since it was very expensive for its time – 29,000 DM (11,000 US$) would be 68,400€ today – only 1,400 cars were sold. 1,100 of them in the USA.

The 300SL was the first production car ever to have gullwing doors. Still today, there are hardly any other car production companies, building car doors like that which adds to the speciality of Mercedes-Benz.

1957 300SL Roadster, added later to the portfolio

Fun fact. Officially the SL is for ‘Sport Light’. Even ‘SLs’ today have this tag. However, former Head of Construction Rudolf Uhlenhaut has signed personally that the 300SL means ‘Super Light’ instead.


Image

When there is an engine, it can race

If it has an engine, it can race

historische Rennwagen, Mercedes-Benz-Museun, Stuttgart
Collection of old race cars, Mercedes-Benz-Museum, Stuttgart, Germany


Image

AMG powered Mercedes

AMG powered Mercedes

Mercedes Benz 300 SEL 6.8 AMG of 1971, Mercedes-Benz-Museum, Stuttgart, Germany
Mercedes Benz 300 SEL 6.8 AMG von 1971, Mercedes-Benz-Museum, Stuttgart, Deutschland


Farbversuche

Stuttgart-DE ITFS

19. Internationales Trickfilmfestival auf dem Stuttgarter Schlossplatz bei Nacht. ‘Rango’ läuft

Bevor es morgen in den Süden geht, noch ein paar kleine Experimente mit Farbe, Sättigung, Kontrast und Co. Mit dabei, ein paar Tagesbilder von Oldtimern und Nachtbildern vom Frühlingsfest 2012 und dem 19. Internationalen Trickfilmfestival auf dem Stuttgarter Schlossplatz.

Feedback, anyone?