A few pictures, not so many words.

Posts tagged “Racecar

Silvia & Elena

Alfa Romeo 6C 1750 GS

Alfa Romeo 6C 1750 GS

Alfa Romeo 6C 1750 GS

With the lightning series over, let’s continue with the car posts. Not a Mercedes this time, but another beauty.

Between 1928 and 1938, Alfa Romeo won one of the most prestigious historical endurance rallies, the Mille Miglia (italian for Thousand Miles). Only 1931, Mercedes-Benz was a little bit faster than the Italians at their home turf.

Alfa Romeo 6C 1750 GS

Alfa Romeo 6C 1750 GS

1930, Tazio Nuvolari and his Co-Pilot Battista Guidotti drove an Alfa Romeo 6C 1750 GS Spider Zagato fastest between Brescia, Rome and back. The name can be decrypted pretty easily. 6C means it has a straight-six-cylinder engine. 1750 is the deplacement. GS means Grand Sport, of course this was no ordinary road car. Spider Zagato were the body maker’s company and its marque. Usually, companies like Alfa just built and sold the rolling chassis. The final bodywork was done by Coachbuilders like Ugo Zagati who also worked for Ferrari, Maserati and Rolls Royce.

And today, this, along with eight other winner cars, is displayed in Stuttgart’s Mercedes-Benz-Museum temporarily. Enjoy the shots!

Alfa Romeo 6C 1750 GS

Alfa Romeo 6C 1750 GS

Nach der Blitzserie, wieder etwas, was sich auf der Erde bewegt. Zwar kein Mercedes-Benz, aber ebenfalls ein ganz besonderer Wagen.

Alfa Romeo gewann die prestigeträchtige Rally Mille Miglia (italienisch für ‘Tausend Meilen’) in den ersten Jahren bis 1938. Nur Mercedes-Benz konnte die Dominanz 1931 durchbrechen.

Davor und danach war es eine Angelegenheit von Alfas, die sich teilweise den Sieg strittig machten. 1930 gewannen Tazio Nuvolari und Battista Guidotti im Alfa 6C 1750 GS Zagati Spider. Der Namen steht für die 6 Reihenzylinder, die 1750ccm Hubraum und die Bezeichnung ‘Grand Sport’. Alfa baute in den dreißiger Jahren nie die Wagen für die Rennen. Normalerweise kam aus der italienischen Fabrik nur ein fahrendes Chassis. Ehemalige Sattlerfirmen wie die von Ugo Zagati bauten den Wagen dann zu Ende. Zagati war und ist kein Unbekannter, so war und ist der für mehrere italienische Marken wie Alfa, Maserati und Ferrari, sowie auch für Rolls Royce tätig gewesen.

Mehr als 80 Jahre nach dem Triumph über die Strecke Brescia-Rom-Brescia kann man den Wagen momentan noch im Stuttgarter Mercedes-Benz-Museum zusammen mit acht weiteren Gewinnerautos bewundern. Viel Spaß bei den Fotos!

Advertisement